WordPress installieren
ab 1,/Monat1
Wordpress Hosting buchen
  • WordPress ganz einfach installieren: Deutschsprachige Anleitung
  • Ihr WordPress individuell einrichten: Schon in wenigen Schritten
  • Rundum bestens beraten: Die 1&1 Community hilft bei Problemen und gibt wertvolle Tipps
WordPress installieren – So geht's Schritt für Schritt
Sie verfügen bereits über eine Domain und haben Webspace gebucht? Dann sind Sie fast startklar, um WordPress auf dem Server zu installieren. Wenn Sie die 1&1 Click & Build-Anwendung nicht nutzen möchten, können Sie WordPress auch manuell installieren. Zunächst benötigen Sie dazu allerdings noch einen kostenlosen FTP-Client wie FileZilla und müssen eine MySQL5-Datenbank anlegen. Lesen Sie diesbezüglich bitte den Abschnitt „WordPress installieren via FTP" in der blauen Textbox weiter unten auf dieser Seite.

Sind die Voraussetzungen erfüllt, laden Sie zunächst die aktuelle WordPress-Version samt der deutschen Sprachdatei herunter und entpacken Sie das ZIP-Archiv mit einem entsprechenden Programm, etwa WinRar. Oder Sie nutzen einfach den integrierten ZIP-Entpacker unter Windows: Klicken Sie den Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü „Entpacken". Anschließend erstellen Sie in dem entpackten Verzeichnis namens „wordpress" eine neue Textdatei (Rechtsklick -> Neu -> Textdokument) mit dem Namen „.htaccess.txt". Öffnen Sie diese mit einem Texteditor und fügen Sie die folgenden beiden Zeilen (ohne Anführungszeichen) ein: „AddType x-mapp-php5.php" sowie „AddHandler x-mapp-php5 .php" (beachten Sie hierbei bitte das Leerzeichen vor der Dateiendung).

Benennen Sie nun die Datei „wp-config-sample.php", die sich im entpackten Ordner befindet, in „wp-config.php" um und bearbeiten Sie anschließend mit einem Text-Editor folgende Einträge:

- In die Zeile define(‚DB_NAME', ‚database_name_here'); fügen Sie den Namen Ihrer MySQL5-Datenbank ein.
- In die Zeile define(‚DB_USER', ‚username_here'); fügen Sie den Benutzernamen der Datenbank ein.
- In die Zeile define(‚DB_PASSWORD', ‚password_here'); fügen Sie das Passwort der Datenbank ein.

Im nächsten Schritt generieren Sie einen Sicherheitsschlüssel, indem Sie diesen Link aufrufen. Die generierten Daten kopieren Sie und ersetzen damit die entsprechenden Platzhalter in Ihrer „wp-config.php"-Datei. Speichern Sie die Datei anschließend ab.

Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie den kompletten Inhalt des entpackten WordPress-Ordners – nicht aber den Ordner selbst – in das Hauptverzeichnis Ihres Webspace' laden. Dazu bietet sich ein kostenloser FTP-Client wie FileZilla an. Informationen zur Konfiguration entnehmen Sie bitte auch hier der blauen Textbox „WordPress installieren via FTP" weiter unten auf dieser Seite.

Sind die Dateien übertragen, leiten Sie die WordPress-Installation durch den Aufruf Ihrer Domain samt WordPress-Verzeichnis (/wp-admin) in der Adresszeile Ihres Web-Browsers ein. Die Installationsdatei heißt „install.php". Die Eingabe sollte also so aussehen: „www.IhreDomain.de/wp-admin/install.php". Liegen Ihre WordPress-Daten in einem Unterverzeichnis auf dem Server, statt im Hauptverzeichnis, passen Sie den Pfad wie folgt an: „www.IhreDomain.de/Unterverzeichnis/wp-admin/install.php".

Nachdem die Begrüßungsnachricht erscheint, legen Sie einen Blogtitel fest, geben Ihre E-Mail-Adresse ein und legen ein Passwort fest. Damit Ihr Blog bei Google gelistet werden kann, sollten Sie außerdem ein Häkchen bei der Option „Ich möchte, dass mein Blog in Suchmaschinen wie Google erscheint." setzen. Andernfalls ist Ihr Blog nicht per Suchmaschine auffindbar.

Starten Sie den Installationsvorgang mit einem Klick auf „WordPress installieren".
WordPress einrichten
Nachdem die Installation beendet ist, loggen Sie sich mit den festgelegten Daten auf Ihrer Domain ein. Sie befinden sich nun im Administrationsbereich von WordPress (dem sogenannten Dashboard), wo Sie weitere Einstellungen vornehmen können und Ihr WordPress so einrichten, wie Sie es wollen. Dort installieren Sie beispielsweise auch die Plugins und Themes und Widgets Ihrer Wahl. Zum Großteil unterstützen WordPress-Themes ein flexibles Webdesign, das sogenannte Responsive Webdesign. Damit werden Ihre Website-Inhalte auf jedem Endgerät richtig dargestellt, unabhängig von dessen Display-Größe. Eine riesige Auswahl an Templates mit verschiedensten Layout-Optionen und umfangreichen Verwaltungsfunktionen steht Ihnen zur Verfügung – egal ob für den privaten Blog, ein Online-Magazin oder eine Unternehmensseite. Schon wenige Klicks genügen, und Sie installieren die besten WordPress-Plugins für SEO, Sicherheit, Shops, Verwaltung, Social Media und mehr.

Viele weitere Informationen darüber, wie Sie Ihr neues WordPress einrichten können, finden Sie zudem in unserer 1&1 Community.
WordPress lokal installieren mit XAMPP bzw. MAMP
Bevor Sie WordPress auf Ihrem Webspace installieren und Ihre Inhalte über das Internet mit der Öffentlichkeit teilen, können Sie auch auf dem eigenen PC . Auch wenn Sie schon einen WordPress-Blog im Netz haben, können Sie per lokaler Installation neue Funktionen, Plug-ins und Themes testen, ohne dass der Live-Betrieb auf Ihrem Webspace gestört wird. Um WordPress lokal zu installieren, benötigen Sie allerdings zusätzliche Software.

Eine Möglichkeit: WordPress installieren mit XAMPP. Dabei installieren Sie einen eigenen Webserver samt Datenbank auf Ihrem Windows-, Linux- oder Mac-Computer. Dieser Server lässt sich auch von Einsteigern leicht bedienen und konfigurieren. Laden Sie bei XAMPP einfach die WordPress-Dateien in das entsprechende Verzeichnis, und schon ist WordPress installiert. Auf Ihrer lokalen XAMPP-Installation konfigurieren und bedienen Sie WordPress anschließend über den sogenannten Localhost – das ist Ihr eigener Computer unter der IP-Adresse 127.0.0.1 – genau wie auf Ihrem Webspace. Laufen alle Tests erfolgreich, spielen Sie die lokalen Daten jederzeit per FTP auf Ihren Webspace.

Sie erfahren in den folgenden zwei Abschnitten, wie Sie unter Windows und Linux WordPress installieren können.

Unter Mac OS bietet sich außerdem die lokale Webentwicklungsumgebung MAMP dafür an, einen lokalen Webserver aufzusetzen. Demnach eignet sich MAMP auch, um WordPress zu installieren.
WordPress installieren unter Windows
WordPress benötigt Webserver-Funktionen wie MySQL und PHP, über die ein herkömmliches Windows-System nicht verfügt. Mit der kostenlosen, offenen PHP-Entwicklungsumgebung XAMPP schaffen Sie Abhilfe und können auch auf Ihrem Windows-PC WordPress einrichten. XAMPP können Sie hier kostenlos downloaden und anschließend mit den voreingestellten Komponenten installieren.

Öffnen Sie zunächst das Konfigurationsmenü über „Module/Apache Admin". Dort klicken Sie auf „Sicherheitscheck", dann auf „http://localhost/security/xamppsecurity.php". Legen Sie ein Passwort für den MySQL-Bereich und einen Verzeichnisschutz für das XAMPP-Verzeichnis fest. Dieser Schritt unterbindet unberechtigte Zugriffe auf Ihre WordPress-Anwendung. Geben Sie nun „http://localhost/phpmyadmin/" in die Adresszeile Ihres Web-Browsers ein und im folgenden Menü „root" als Benutzernamen sowie Ihr zuvor festgelegtes Passwort. Jetzt richten Sie über den Menüpunkt „Datenbanken" eine neue Datenbank ein und benennen diese. Unter „Zeichensatz/Kollation der MySQL-Verbindung" geben Sie „utf8_general_ci" ein. Das ermöglicht eine Wiedergabe deutscher Sonderzeichen.

Laden Sie nun WordPress von der Herstellerseite herunter und entpacken Sie anschließend das ZIP-Verzeichnis. Sie erhalten einen Ordner namens „wordpress". Erstellen Sie nun im Verzeichnis „c:/xampp/htdocs" einen neuen Ordner und nennen Sie diesen beispielsweise „wordpress_pc". In diesen Ordner kopieren Sie dann den kompletten Inhalt des „wordpress"-Ordners – aber nur dessen Inhalt und nicht den Ordner selbst. Anschließend geben Sie Folgendes in die Suchzeile Ihres Web-Browsers ein: „http://localhost/Verzeichnisname/". Anstelle von „Verzeichnisname" geben Sie den zuvor selbstgewählten Ordnernamen ein, in unserem Beispiel also „wordpress_pc". In der Browserzeile steht dann folglich: „http://localhost/wordpress_pc/". Klicken Sie dann auf „Installation ausführen" und wählen Sie noch die gewünschte Sprache aus. Geben Sie Datenbank-Name, Benutzername („root", sofern nicht anders definiert) und Passwort ein. Auf der Willkommensseite wählen Sie noch einen Titel für Ihre WordPress-Anwendung und legen einen Admin-Benutzernamen und ein Passwort fest.
WordPress installieren unter Linux
Ebenso wie unter Windows eignet sich die kostenlose PHP-Entwicklungsumgebung XAMPP auch auf einem Linux-Rechner dafür, WordPress lokal zu installieren. Die Installation verläuft dabei ebenso wie beim WordPress-Installieren unter Windows.

Wer WordPress installieren möchte und dazu Ubuntu Server als Linux-Basis nutzt, muss dafür zunächst die folgende Codezeile ins Ubuntu-Terminal (Strg + Alt + T) eingeben: „sudo apt-get install -y wordpress mysql-server". Ubuntu installiert nun selbstständig den benötigten Webserver. Im folgenden Fenster geben Sie dann ein Root-Passwort für Ihre MySQL-Datenbank ein. Nun müssen Sie noch die zugehörige Datenbank anlegen und können WordPress anschließend einrichten. Diese Methode funktioniert übrigens nicht nur bei Ubuntu, sondern auch bei jedem anderen Debian-basierten Betriebssystem.

WordPress Hosting von 1&1

Für eine rasend schnelle Wordpress-Installation

Unsere Empfehlung

1&1 Managed WP

1&1 Managed WP

1&1 Managed WP

1&1 Managed WP

STARTER

BASIC

PLUS

UNLIMITED

Optimal für einfache Websites und Blogs

Beste Wahl für Foto-Blogs und mittlere WordPress-Projekte

Ideal für umfangreiche WordPress-Projekte – für maximale Leistung

Perfekt für ressourcenintensive WordPress-Projekte – mit garantierter Performance

12 Monate
4,02
3,02/Monat2danach 4,02 €/Monat
12 Monate
7,05
1,/Monat1danach 7,05 €/Monat
12 Monate
10,07
5,03/Monat3danach 10,07 €/Monat
12 Monate
20,16
10,07/Monat4danach 20,16 €/Monat
    • Automatische Sicherheitsupdates

    • Plug-ins vorinstalliert

    • NEU

      WP Experten-Support

    • Inklusive

      24/7 Support

    • 1&1 Community

    • 1 WordPress-Site

    • 25 GB Webspace

    • 1 Datenbank

    • Unlimited Besucher

    • 10 E-Mail Postfächer

    • 1 SFTP-Account

    • Sicherheit durch SSL-Zertifikat

    • Georedundanz

    • DDoS Protection

    • Webspace-Recovery

12 Monate
4,02
3,02/Monat2danach 4,02 €/Monat
    • Automatische Sicherheitsupdates

    • Plug-ins vorinstalliert

    • NEU

      WP Experten-Support

    • Inklusive

      24/7 Support

    • 1&1 Community

    • 1 WordPress-Site

    • NEU 50 GB Webspace auf SSD

    • NEU 1 Datenbank auf SSD

    • Unlimited Besucher

    • Unlimited E-Mail Postfächer

    • 20 SFTP-Accounts

    • Sicherheit durch SSL-Zertifikat

    • Georedundanz

    • DDoS Protection

    • Webspace-Recovery

    • Pre-live Staging

12 Monate
7,05
1,/Monat1danach 7,05 €/Monat
    • Automatische Sicherheitsupdates

    • Plug-ins vorinstalliert

    • NEU

      WP Experten-Support

    • Inklusive

      24/7 Support

    • 1&1 Community

    • 5 WordPress-Sites

    • NEU 250 GB Webspace auf SSD

    • NEU 5 Datenbanken auf SSD

    • Unlimited Besucher

    • Unlimited E-Mail Postfächer

    • Unlimited SFTP-Accounts

    • 1&1 CDN

    • Sicherheit durch SSL-Zertifikat

    • Georedundanz

    • DDoS Protection

    • Webspace-Recovery

    • Pre-live Staging

    • 1&1 SiteLock Basic

12 Monate
10,07
5,03/Monat3danach 10,07 €/Monat
    • Automatische Sicherheitsupdates

    • Plug-ins vorinstalliert

    • NEU

      WP Experten-Support

    • Inklusive

      24/7 Support

    • 1&1 Community

    • Unlimited WordPress-Sites

    • NEU Unlimited Webspace auf SSD

    • NEU Unlimited Datenbanken auf SSD

    • Unlimited Besucher

    • Unlimited E-Mail Postfächer

    • Unlimited SFTP-Accounts

    • 1&1 CDN mit Railgun

    • Sicherheit durch SSL-Zertifikat

    • Georedundanz

    • DDoS Protection

    • Webspace-Recovery

    • Pre-live Staging

    • 1&1 SiteLock Basic

12 Monate
20,16
10,07/Monat4danach 20,16 €/Monat

Alle Funktionen ausblendenAlle Funktionen einblenden
FAQ zum Thema

WordPress installieren

  • Werden Sicherheitsupdates automatisch installiert?

    Haben Sie sich bei der WordPress-Installation über die 1&1 Click & Build-Anwendung für den Managed-Mode entschieden, dann werden Sicherheits-Patches und Updates automatisch durchgeführt. Fiel Ihre Wahl bei der Installation von Wordpress hingegen auf den „Free Mode", dann sind Sie selbst für den aktuellen Stand Ihrer Wordpress-Installation verantwortlich. Wordpress informiert Sie allerdings per E-Mail, falls eine neue Aktualisierung vorhanden ist, damit Ihr Blog immer auf dem neusten Stand ist. Die Aktualisierung selbst können Sie bequem mit wenigen Klicks im Administrationsmenü Ihres Blogs durchführen lassen.
  • Kann ich weitere Plugins installieren?

    Sie können jederzeit weitere Plugins im Free Mode (ein Wechsel vom Managed-Mode ist jederzeit möglich) installieren, um den Funktionsumfang Ihres Wordpress-Blogs zu erweitern. Egal ob einen Besucherzähler, ein Schutz vor Spamkommentare oder ein eigenes Forum, mit wenigen Klicks passen Sie den Blog an Ihre Bedürfnisse an. Plugins können entweder direkt über Ihrem Administrationsbereich Ihres Wordpress-Blogs mit wenigen Klicks installiert werden oder Sie laden sich das Plugin direkt von der Wordpress-Website herunter. Anschließend können Sie die Dateien per FTP in das Plugin-Verzeichnis des Blogs hochgeladen werden.
  • Wie kann ich mein Blog-Design ändern?

    Wordpress erlaubt Ihnen mit wenigen Klicks das Erscheinungsbild Ihres Blogs individuell zu verändern. Fertige Designs, sogenannte Themes, ermöglichen die Blogpräsentation ganz nach Ihren Wünschen. Sie können jederzeit über die Administrationsoberfläche das Theme ändern oder ein beliebiges Theme per FTP in das entsprechende Wordpress-Verzeichnis hochladen.
  • Wie kann ich meine Wordpress Installation zusätzlich absichern?

    Als zusätzliche Absicherung gibt es seit Version 2.5 den sogenannten Sicherheitsschlüssel (SECRET_KEY). Dieser Sicherheitsschlüssel wurde inzwischen zu einem Schlüsselbund erweitert. Die einzelnen Sicherheitsschlüssel spielen eine wichtige Rolle bei der Verschlüsselung der Informationen, die in den Cookies von Wordpress abgelegt werden. Bei einer manuellen Installation von Wordpress müssen die Sicherheitsschlüssel von Hand eingetragen werden. Dafür generiert man diese unter: https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/und trägt diese Schlüssel in die wp-config.php Datei ein.
    Eine weitere Möglichkeit für weiteren Schutz bietet Ihnen spezielle Sicherheitsplugins. Diese limitieren beispielsweise die Anzahl an Login-Versuchen in Ihren Adminbereich und verhindern so, dass kriminelle Hacker stundenlang die verschiedensten Passworteingaben testen, bis sie irgendwann Erfolg haben. Suchen Sie für diese Plugins einfach im offiziellen Wordpress Plugin-Verzeichnis nach „Security". Das Installieren der Plugin geht schnell und einfach und sorgt für eine zusätzliche Sicherheit.

    Zusätzlich bietet Ihnen 1&1 für geringe Zusatzkosten ein sogenanntes SSL-Zertifikat an. Neben den oben beschriebenen Maßnahmen zur Absicherung Ihrer Wordpress Installation sichern Sie mit einem SSL-Zertifikat zusätzlich den Datenaustausch zwischen Ihrer Seite und dem Besucher, der diese aufruft. Statt über den ungesicherten HTTP-Kanal findet die Kommunikation nun über eine gesicherte HTTPS-Verbindung statt. Ein SSL-Zertifikat können Sie erwerben, wenn Sie Ihre Wordpress-Installation auf einem unserer Webhosting-Angebote (Linux oder Windows) betreiben. Weitere Informationen zu SSL findet Sie hier.