DIE 1&1 SERVER IM VERGLEICH
Jetzt Server testen
  • Für unterschiedliche Einsatzbereiche Virtual, Cloud, Managed oder Dedicated Server
  • Kosteneffizient und leistungsstark Skalierbare Server-Leistung mit zahlreichen Zusatzoptionen
  • Maximale Sicherheit Fortschrittliche Verfahren für umfassende Daten- und Ausfallsicherheit

Root Server oder Managed Server - worin liegt genau der Unterschied?

Bei der Entscheidung, welche Art von Server für Kunden die richtige ist, beeinflussen verschiedene Features die Entscheidung. Je nach Kenntnisstand, kann man eienn gemanagten Server oder einen Root Server mieten.
Root Server
  • Freie Betriebssystemwahl, selbstständige Partition und weitere Administratoren-Rechte
  • Cloud, Virtual und Dedicated Server mit Root-Zugriff verfügbar
  • Flexible Aufteilung der IT-Ressourcen und zuverlässige Verfügbarkeit
Managed Server
  • Effiziente Serveradministration und funktionsstarke Anwendungen
  • Zugriff auf Domains, Datenbanken, E-Mail-Konten und mehr
  • Hohe Sicherheit für Web-Dienste, auch mit kundenbezogenen Daten

Zweifacher Benchmark-Sieger:

1&1 Cloud Server ungeschlagen in Europa und den USA

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Thema:

Server Vergleich

  • Die Server im Vergleich: Was sind die wichtigsten Unterschiede?

    Jede Web-Anwendung ist auf einen Server angewiesen. Damit Nutzer darauf zugreifen können, ist dieser unter einer IP-Adresse und meistens unter einer (oder mehreren) Domains erreichbar. Außerdem muss die Serverhardware so gestaltet sein, dass sie rund um die Uhr verfügbar ist. Bei einem Dedicated Server nutzt der Kunde dabei eine eigens auf ihn abgestellte Hardware-Komponente. Die ausschließliche Nutzung durch einen Kunden bietet maximale Planungssicherheit und Freiheit bei der Konfiguration.

    Virtual Server basieren ebenfalls auf einer festen Hardware-Grundlage, allerdings wird diese von mehreren Kunden gleichzeitig genutzt. So können Kapazitätsengpässe entstehen, die Sie aber durch die verschiedenen Leistungstarife bequem ausgleichen können. Maximale Flexibilität bietet der Cloud Server. Hierbei stellen zahlreiche Server die IT-Ressourcen zur Verfügung, weswegen sie flexibel angepasst werden können. Die Leistung kann sowohl erhöht als auch reduziert werden, und zwar in Echtzeit. Die Anpassung der Leistungsparameter wird für die Abrechnung minutengenau erfasst. Ausfälle sind nahezu ausgeschlossen, da Störungen im Hardware-Netzwerk ausgeglichen werden.
  • Welche Leistungen bietet der Root Server im Vergleich zum Managed Server?

    Mit einem Root-Zugriff verfügt der Kunde über alle Zugriffsrechte, das heißt weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten bei der Server-Architektur, den Sicherheitseinstellungen und den Software-Updates. Allerdings geht dies mit einem gewissen Aufwand einher und erfordert Know-how in der Serveradministration. Mit dem Managed Server können Sie im Vergleich dazu den Verwaltungsaufwand verringern und sich verstärkt auf die Umsetzung Ihres eigentlichen Projekts konzentrieren. 1&1 verwaltet die Backups der Daten, führt wichtige Updates durch und installiert Patches zur Behebung von Software-Fehlern und Sicherheitslücken.
    Außerdem stehen Ihnen mit einem Managed Server die zahlreichen 1&1 Homepage-Anwendungen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise WebElements zur Erstellung von Online-Formularen, der Website Builder für die Erstellung von Homepages innerhalb weniger Minuten und WebAnalytics für detailliertes Monitoring und eine gezielte Optimierung. Kunden haben mit der Managed-Option außerdem Zugriff auf Datenbanken, Nutzerkonten und andere Verwaltungsbereiche. Die Wartung der Hardware sowie der Austausch defekter Hardware-Komponenten erfolgt mit und ohne Managed Server durch die 1&1 Experten.
  • Betriebssystem, Rechenleistung, Speicher – Auf welche Eigenschaften kommt es an?

    Eine der wichtigsten Entscheidungen vor der Inbetriebnahmen des Servers ist die Wahl des Betriebssystems. Bei 1&1 haben Sie bei allen Server-Modellen die Auswahl zwischen und Windows. Bei beiden Betriebssystemen handelt es sich um in der Praxis bewährte und sehr stabile 64-Bit-Betriebssysteme. Windows-Server-Betriebssysteme ermöglichen vor allem die reibungslose Integration anderer Microsoft-Programme wie das NET Framework und Microsoft SharePoint. Linux hat sich als serverseitiges Betriebssystem in unterschiedlichsten Bereichen bewährt. Es kommt vor allem mit der Open-Source-Datenbank MySQL und der Programmiersprache PHP zum Einsatz. Linux ist mit vielen frei verfügbaren Software-Komponenten kompatibel.
    Ähnlich wie bei PCs hängt die Leistungsstärke eines Servers vor allem von der Rechenleistung (CPU), dem Arbeitsspeicher (RAM) und der Festplatte ab. Je komplexer die Anwendungen und je höher die Zugriffszahlen sind, desto mehr Ressourcen werden benötigt, um einen flüssigen Betrieb zu gewährleisten. 1&1 bietet mit den verschiedenen Server-Varianten hohe Rechen- und Speicherkapazitäten an, mit denen Sie auch aufwendige Business-Lösungen zuverlässig und flüssig bereitstellen. Zudem bieten wir optionale SSD-Festplatten mit vielen Servern an. Im Vergleich zu konventionellen HDD-Festplatten sind die Daten darauf weitaus schneller abrufbar. Außerdem ist der Betrieb der SSD-Festplatten stabiler, da sie mit elektromagnetischen Verfahren statt mit optischen und mechanischen Teilen arbeiten.
  • Welcher Server passt zu welchem Projekt?

    Ihr Bedarf entscheidet, welcher Servertyp der richtige ist. Dedicated Server sind vor allem für aufwendigere Projekte geeignet, die mit einem vorhersehbaren Ressourcenbedarf einhergehen. Allein Sie als Kunde gestalten die IT-Infrastruktur. Die angebotenen Server eigenen sich für ambitionierte Entwicklerprojekte ebenso wie für große Onlineshops und umfangreiche Software-as-a-Service-Angebote.

    Bei einem Managed Server nutzen Kunden ihren eigenen dedizierten Server, die Administration wird jedoch von 1&1 übernommen. Der Provider überwacht die Aktualisierung aller Komponenten, vom Betriebssystem, über Scriptsprachen und Datenbanken bis hin zu zusätzlichen Tools. Obwohl Kunden hier keinen Root-Zugang besitzen, können sie trotzdem sämtliche wichtigen Einstellungen vornehmen, um Domains, E-Mail-Adressen, Postfächer, Datenbanken und Applikationen einzurichten oder Ressourcen verschiedenen Projekte zuzuteilen. Diese Option ist sinnvoll, wenn man nicht über die Fachkompetenz verfügt, einen Server selbst zu administrieren oder zu wenig Zeit hat, um die Systemverwaltung selbst durchzuführen.
    vServer sind im Vergleich dazu eher für Projekte ohne hohe Belastungsspitzen geeignet. Sie erhalten ebenfalls vollen Root-Zugriff und zahlreiche Zusatzoptionen für Backups und Web-Anwendungen. Rechenleistung und Speicherkapazitäten sind vom Tarif abhängig. Die Steuerung erfolgt über ein funktionsstarkes und gut durchdachtes Webinterface. Bei Fragen steht Ihnen unser Experten-Team rund um die Uhr zur Verfügung.

    Die 1&1 Cloud Server vereinen starke Performance mit maximaler Flexibilität. Damit sind sie beispielsweise die ideale Basis für Web-Angebote mit stark schwankenden Zugriffszahlen. Die Cloud Lösung ermöglicht es, Schwankungen laufend auszugleichen und so die Effizienz der Kapazitäten zu optimieren. Über eine API-Schnittstelle lässt sich die Cloud-Lösung in bestehende Infrastrukturen integrieren. Die Abrechnung erfolgt minutengenau und transparent.
  • Was zeichnet den 1&1 Cloud Server gegenüber anderen Anbietern aus?

    Vergleicht man die zahlreichen Cloud Server Anbieter, variieren Preis und Leistung stark. Hohe Performance muss nicht immer teuer sein, wie 1&1 mit seiner Position im Cloud-Vergleich zeigt. 1&1 setzt auf neuste, leistungsstarke Hardware, die konstant hohe Performance und größtmögliche Flexibilität bietet. Für die Kunden bedeuten hohe Performance und Flexibilität letztlich eine bessere Kosteneffizienz, auch bei kurzfristig wachsenden Projekten. Das ist auch das Fazit der Cloud Spectator Studie „Cloud Vendor Benchmark 2016". Cloud Spectator ist eine der führenden US-amerikanischen Consulting-Agenturen im Bereich Performance- und Preis-Analysen für den IaaS-Markt (Infrastructure as a Service). Für den aktuellen Cloud-Server-Test wurden auf breiter Basis Leistungsdaten erhoben und Cloud-Server-Unterschiede intensiv beleuchtet.Unter den Top-10 der europäischen Cloud-Service-Provider belegte 1&1 den 1. Platz und ist somit Testsieger im Cloud-Vergleich – vor Wettbewerbern wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, Google Compute, Rackspace und IBM SoftLayer. Die Studie stellt sowohl die relative Performance virtueller Maschinen mit unterschiedlicher Konfiguration dar als auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. In beiden Bereichen – insbesondere in den Bereichen CPU/RAM und Speicherleistung – konnten die Cloud Server von 1&1 mit erstklassigen Leistungen überzeugen.
  • Welche Besonderheiten gibt es beim 1&1 Cloud Server?

    Laut der Cloud Spectator Studie, lohnt sich für Unternehmen ein Cloud-Server-Vergleich also auf jeden Fall. Abgesehen vom unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis, zeigt der „Cloud Vendor Benchmark 2016" auch, dass die 1&1 Cloud Server mit besserer und stabilerer Performance die Produkte der Wettbewerber hinter sich lassen. Zudem fallen für Kunden von 1&1 keine Zusatzkosten für Support und Datenaufkommen an – wohingegen viele andere Anbieter nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumens Traffic-Kosten berechnen.Die 1&1 Cloud Server sind hinsichtlich Preis und Leistung umfangreich skalierbar, bieten zahlreiche Zusatz-Optionen und lassen sich so flexibel den Anforderungen Ihres Business anpassen: Speichergröße und CPU-Leistung regulieren Sie beispielsweise bequem in Echtzeit. Die Abrechnung erfolgt minutengenau und berücksichtigt die jeweiligen Leistungsanpassungen, die Sie an Ihrem Cloud Server vornehmen. Zudem gibt es keine Mindestvertragslaufzeit. Ihre Daten liegen sicher in einem ISO-zertifizierten deutschen Rechenzentrum. So profitieren Sie von den strengen Richtlinien des deutschen Datenschutzes. Testen Sie den 1&1 Cloud Server – für 30 Tage sogar kostenfrei.