Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen

Alles, was Ihr Unternehmen braucht – in einem intuitiven Tool!
ab 5,03/Monat
Zu den Tarifen

Alles zur 1&1 Buchhaltungssoftware in der Übersicht

Nutzen für Kleinunternehmen?

Kleinunternehmer müssen bei der Buchführung zahlreiche Regeln beachten. Dank maßgeschneiderter Software powered by sevDesk gelingt die Buchführung dennoch einfach und schnell. Wenn Sie die Buchhaltung in Ihrem Kleinbetrieb selbst in die Hand nehmen und dazu eine Buchhaltungssoftware nutzen, automatisieren Sie viele Vorgänge und sparen wertvolle Zeit – sowohl bei Routine-Tasks als auch bei komplexen Aufgaben. Behalten Sie den Cashflow stets im Blick. Mit der Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen erfüllen Sie alle Vorgaben des Finanzamts und gewinnen Zeit für Ihr Kerngeschäft.

Dank intelligenter Software vereinfachen Sie viel mehr als „nur" die Buchhaltung: Im Handumdrehen verfassen Sie Rechnungen und Angebote, verwalten Kunden und Lieferantenkontakte und behalten Lagerstand und Warenwirtschaft stets im Blick. Je nachdem, welche Funktionen Sie benötigen, wählen Sie einfach das entsprechende Software-Paket für Kleinunternehmer aus und profitieren fortan von seinen Features.

Was kann die Software?

Mit dem Buchhaltungsprogramm für Kleinunternehmer haben Sie (je nach Funktionsumfang des gewählten Pakets) Ihre Finanzen stets im Blick. Zudem verwalten Sie Kundendaten und Lagerbestände. Rechnungen und Angebote verschicken Sie mit wenigen Klicks direkt aus der digitalen Kundenakte. Lieferscheine werden automatisch mit allen Pflichtangaben versehen. Einnahmen und Ausgaben verwalten Sie ebenfalls mühelos. Das Tool erstellt automatisch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR). Auch eine Gewinn-und-Verlustrechnung (GuV) ist problemlos möglich.

Greifen Sie vom Desktop-PC oder von unterwegs komfortabel auf die Software zu – per kostenloser App für iOS und Android. Nutzen Sie Online-Banking-Funktionen (über 3.000 unterstützte Banken), schreiben Sie Rechnungen von unterwegs, scannen Sie Belege ein und verbuchen Sie diese direkt vor Ort. Eine dauerhafte Archivierung ist selbstverständlich inbegriffen.

Profitieren Sie von einer strukturierten Buchhaltung für Kleinunternehmer, legen Sie individuelle Kostenstellen an und behalten Sie den Überblick über Debitoren- und Kreditorenbuchungen. Auch ein Kassenbuch für Bargeschäfte führen Sie mit der Software ganz bequem. Mit wenigen Klicks erstellen Sie Barbelege oder drucken Kassenberichte aus. Entdecken Sie diese und viele weitere Funktionen!

Achtung: Die Buchhaltungssoftware ersetzt auch für Kleinunternehmen keinen Steuerberater. Sie ermöglicht es Ihnen aber, Ihre Daten perfekt vorzubereiten, als DATEV-kompatible Datei zu exportieren und an den Steuerberater zu senden. Alternativ richten Sie diesem gleich einen Direktzugang ein und arbeiten gemeinsam an Ihren Daten. Sie legen fest, auf welche Bereiche er zugreifen darf. In jedem Fall sparen Sie Zeit und optimieren die Kommunikation.

Wie funktioniert das Tool?

Eine einfache und intuitive Bedienung steht bei jeder Funktion im Mittelpunkt: Wenige Klicks genügen und Sie bearbeiten viele Routineaufgaben zeit- und kostensparend. Anhand der Rechnungsdaten schlägt das Tool zum Beispiel automatisch die jeweils passende Buchungskategorie vor. Alle Pflichtangaben werden automatisch hinterlegt, sodass Sie bei der Erstellung von Rechnungen optimal unterstützt werden. Angebote und Rechnungen erstellen Sie in vielen attraktiven Designvorlagen, die sich leicht individualisieren und an das Corporate Design Ihres Unternehmens anpassen lassen.

Mit der Software für Kleinunternehmer schreiben Sie im Handumdrehen Angebote, erhalten Auftragsbestätigungen und erstellen Lieferscheine. Artikelbestände pflegen Sie ebenso komfortabel wie Sie Lieferanten- und Kundenpreise managen oder Gutschriften und Stornorechnungen erstellen. Bleibt eine Rechnung einmal unbeglichen, senden Sie direkt aus der offenen Rechnung eine Mahnung an den Kunden. Diese und weitere Komfortfunktionen haben Sie mit der Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen jederzeit zur Hand.

FAQ: Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen

  • Welche Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen?

    1&1 bietet Ihnen Software-Pakete mit unterschiedlichem Funktionsumfang an, sodass Sie eines passend zu den Bedürfnissen Ihres Unternehmens und zu Ihrem Budget wählen können. Möchten Sie ausschließlich Angebote und Rechnungen über das Tool abwickeln? Benötigen Sie umfangreiche Buchhaltungsfunktionen? Möchten Sie auch die Lagerverwaltung und Warenwirtschaft zeitsparend automatisieren? Je nach Ausstattung bilden unsere Software-Pakete die entsprechenden Funktionen ab. Beachten Sie bitte, dass je nach Tarif gegebenenfalls eine unterschiedliche Anzahl an Nutzerlizenzen inbegriffen ist.
  • Welche Besonderheiten gibt es bei der Buchhaltung im Kleingewerbe?

    Kleinunternehmer und Kleingewerbetreibende werden fälschlicherweise oft gleichgesetzt, doch es gibt wesentliche Unterschiede, die sich unter anderem auf die Buchführung im Kleingewerbe auswirken. Nur natürliche Personen und Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) können Kleingewerbetreibende sein. Zudem gilt ein Kleingewerbetreibender zwar als Unternehmer, aber nicht als Kaufmann, weswegen er auch keinen „in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb" (§ 1 Abs. 2 HGB – Handelsgesetzbuch) benötigt.

    Kleingewerbetreibende unterliegen daher nicht den Bestimmungen des HGB und anderer kaufmännischer Spezialvorschriften. Unternehmer, die als Kaufmann im Sinne des HGB eingestuft werden, sind hingegen dazu verpflichtet, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen. Sie unterliegen dem Umsatzsteuergesetz (UStG), können sich aber im Fall geringer Einnahmen gemäß der sogenannten „Kleinunternehmerregelung" von der Ausweisung der Umsatzsteuer befreien lassen. Dazu darf der Vorjahresumsatz (inklusive Umsatzsteuer) 17.500 Euro nicht überschreiten und im Folgejahr nicht über 50.000 Euro liegen. Dennoch erwartet das Finanzamt die Abgabe einer Umsatzsteuerjahreserklärung.

    Ebenso wie Kleinunternehmer müssen Kleingewerbetreibende rechtskonforme Rechnungen stellen und die Buchhaltung ordnungsgemäß führen. Letztere muss Art und Umfang jedes Geschäfts sowie die Ertrags- und Vermögenslage abbilden. Zahlungsbelege und geschäftliche Korrespondenz sind ebenso aufzubewahren. Kleinunternehmen, die die Umsatzgrenzen überschreiten, sind zur sogenannten doppelten Buchführung (auch „kaufmännische Buchführung" oder „Bilanzierung") verpflichtet. Greift die Kleinunternehmerregelung, ist wie beim Kleingewerbe jedoch eine „einfache Buchführung" nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) möglich.

    Liegen die Einnahmen eines Kleingewerbetreibenden unter 17.500 Euro, genügt sogar eine einfache Steuererklärung. Liegt der Umsatz hingegen bei mehr als 600.000 Euro oder überschreitet der Gewinn die 60.000-Euro-Marge, ist auch im Kleingewerbe ein Jahresabschluss samt Bilanzierung gemäß HGB erforderlich. Der Kleingewerbe-Status kann jedoch bereits früher aberkannt werden – und zwar dann, wenn Sie mehr als 5 Mitarbeiter beschäftigen und der Umsatz 250.000 Euro übersteigt. Dabei handelt es sich um einen Richtwert. Letztlich kommt es auf das Gesamtbild an, ob es sich bereits um ein Unternehmen handelt, das gemäß HGB kaufmännisch zu führen ist.